Zurück

ID: 52 (Conflict of Interest: K)

Mediastinitis als seltene aber schwerwiegende Spätkomplikation nach Portimplantation

M.Kietlinski1, C.Daun1, T.Glowka2, J.Standop1
1DRK Krankenhaus Neuwied, Neuwied
2Universitätsklinikum Bonn, Bonn

Einleitung

Portsysteme haben sich mittlerweile als integraler Bestandteil zur interdisziplinären Versorgung vieler chronischer und onkologischer Krankheitsbilder etabliert. Die Portimplantation stellt heutzutage eine der am häufigsten durchgeführten chirurgischen Prozeduren dar.

Die Komplikationen des Eingriffes werden nach Zeitpunkt des Auftretens und Ihrer Pathogenese eingeteilt. Die Einteilung orientiert sich an den von der Society of International Radiology (USA) veröffentlichten „ Reporting Standards for Central venous Access“. Unterschieden werden periprocedurale Komplikationen, die während der Implantation bis 24h postoperativ auftreten. Frükomplikationen entstehen bis zu 30 Tage postoperativ. Spätkomplikationen entstehen im weiteren Verlauf.

Material und Methoden

Ergebnisse

Fallbeschreibung

76-jähriger Patient, Z.n. Magenkarzinom (ED Nov. 2018), neoadjuvanter Therapie und anschließend komplikationsloser Gastrektomie im März 2019.

Anfang Juli wurde die adjuvante Chemotherapie beendet. Die Aufnahme erfolgte wegen seit ca. zwei Wochen bestehenden, progredienten thorakalen Schmerzen unter parenteraler Ernährung mit AZ-Verschlechterung und Fieber. Erhöhte Entzündungszeichen. Eine Anastomoseninsuffizienz wurde endoskopisch ausgeschlossen. Im CT zeigte sich eine ausgedehnte Mediastinitis auf dem Boden einer extravasalen Portkathetermigration durch Gefäßerrosion.

Der mediastinale Verhalt wurde CT-gesteuert drainiert und anschließend das Portsystem explantiert. Nach knapp 2 Wochen konnte der Patient beschwerdefrei entlassen werden.

Schlussfolgerung

Eine Portkathteterinfektion stellt weiterhin die häufigste Spätkomplikation dar. Die Therapie besteht in der Explantation des Systems.

Im hier gezeigten Fall zeigt sich eine sehr seltene Spätkomplikation mit V. cava Arrosion und Mediastinitis. Hieran sollte bei fortbestehenden Problemen nach Portexplantation differentialdiagnostisch gedacht und eine CT Thorax durchgeführt werden.